Freitag, 18. März 2011

auszeit

ärtztehäuser sind unangenehm.
ich komme in den saal, und begegne 2 bratzensekretärinen die sich über fernsehsendungen unterhalten wenn sie nicht gerade ihren 3. kaffee trinken.
dann sitzen 3 fast verschimmelnde menschen neben mir. ich überlege warum sie alle hier sind. ich glaube einer hatte den novovirus, er war jedenfalls ziemlich häufig auf dem WC. andere gehen auf die toilette um pinkelproben zu machen und andere röcheln vor sich hin da ihnen der rotz schon im hals steckt.
es hängt diese riesige uhr genau über dem schreibtisch und es vergehen 30 min won welchen man jede minute einmal hinschaut um zu sehen wie spät es ist.
es gibt nur arztzeitungen und prospekte über alle möglichen krankheiten. die einzige klatschzeitung war an eine 60 jährige Dame mit Blasenschmerzen vergeben. es riecht steril und ganz süß ist wenn neue patienten hereinkommen und alle im chor 'guten morgen' sagen wie in der schule.
das einzig positive dind die leckeren halsbonbons. ich traue mich allerdings nie mehr als einen zu nehmen, es ist so ruhig in dem raum da fällt jede bewegung sofort auf. nach 45 min wartezeit ist man dann für 2 min bei der frau doktor und alles ist vorbei.
schön zu sehen ist auch wie alle aus dem sprechzimmer entweder fast weinend oder total glücklich und halb gesund herauskommen. ich kam total glücklich heraus denn ich habe nun eine woche mal nur für mich. yay. das heißt theatertext lernen, nur zud en klausuren in die schule und einfach nur im bett liegen, lesen, musik suchen, bewerbungen schreiben und tee trinken.

einen gesunden tag euch

Kommentare:

  1. gute beserung. ein bisschen pause muss ja schließlich auch mal sein. trotzdem: ich bin gespannt auf deinen nächsten post! =]

    grüße.

    AntwortenLöschen